Alte Post bei Nacht
vergangene wechselausstellungen im forum alte post

2020

  • Emmy Hennings – Jahrhundertfrau der Avantgarde
    Ausstellungsplakat "Emmy Hennings – Jahrhundertfrau der Avantgarde" im Forum ALTE POST

    8. Februar bis 16. August 2020

    Schauspielerin, Sängerin, Schriftstellerin, Lyrikerin, Inspiration, Geliebte, Ehefrau des in Pirmasens geborenen Dada-Begründers Hugo Ball: All dies ist Emmy Hennings, die wohl bekannteste Unbekannte der deutschsprachigen Avantgarde zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In Kooperation mit der Hugo-Ball-Gesellschaft (Leitung: Dr. Eckhard Faul) entstanden, gewährte die Ausstellung Einblicke in Hennings‘ vielschichtiges Leben und Schaffen vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg. Ebenso wurden ihre Verbindungen zu prominenten Weggefährten beleuchtet wie Johannes R. Becher, Joachim Ringelnatz, Erich Mühsam, Else Lasker-Schüler, den Protagonisten im Cabaret Voltaire, Friedrich Glauser, Hermann Hesse und Gunter Böhmer. Zu bewundern waren ausdrucksstarke großformatige Fotografien und eine Auswahl an handschriftlichen Texten und Erstausgaben. Als besonderes Highlight war eine komplette Serie von Zeichnungen mit dem Titel „Variationen eines weiblichen Aktes“ zu sehen, die der spätexpressionistische Maler Reinhold Rudolf Junghanns im Jahr 1913 von Emmy Hennings angefertigt hat.

2019

  • Over the Rainbow. Ausgewählte Arbeiten von Xaver Mayer
    Ausstellungsplakat "Over the Rainbow. Ausgewählte Arbeiten von Xaver Mayer" im Forum ALTE POST

    30. November 2019 bis 26. Januar 2020

    Irgendwo über dem Regenbogen … schmelzen Sorgen und Ärger wie Zitronenbonbons: Der berühmte Song „Somewhere over the rainbow“ aus dem Film „Der Zauberer von Oz“ stand Pate für die ausführliche Werkschau des gebürtigen Pirmasensers Xaver Mayer. Die rund 100 (Original-)Arbeiten aus verschiedenen Schaffensperioden des heute in Landau lebenden Künstlers nahmen das Publikum mit auf eine Reise zu einer Fülle ebenso skurriler wie kämpferischer und gleichzeitig liebenswerter Figuren.
    In zahlreichen der gezeigten Grafiken, Radierungen und Zeichnungen kam dabei auch Xaver Mayers Liebe zur Lyrik zum Ausdruck mit Bezügen etwa zu Gedichten von Erich Kästner, Joachim Ringelnatz und Mascha Kaléko, die er mit feinem Strich in seine Bilder einbindet.

  • Gestaltung der Zukunft
    Ausstellungsplakat "Gestaltung der Zukunft" im Forum ALTE POST

    Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz

    8. September bis 27. Oktober 2019

    Was sind die individuellen und gesellschaftlichen Themenfelder der Zukunft? Welche Chancen eröffnen sich? Welche Kritik gibt es? Wovon bedürfen wir mehr? Was fehlt? Was ist überflüssig? Wovon können wir träumen? Worauf können wir uns freuen? Was ist (un-)möglich? Das Künstlerhaus Schloss Balmoral hat diese aktuelle Debatte aufgegriffen und Künstler aus aller Welt eingeladen, sich mit dem Thema "Gestaltung der Zukunft. Wie wollen wir leben, lieben und arbeiten?" auseinanderzusetzen. Mithilfe unterschiedlicher Medien wie Malerei, Skulptur, Performance, Video, Fotografie, Zeichnung, Objekt und Installation griffen die Kunstschaffenden eine Vielzahl von Themen auf: mögliche Formen des Zusammenlebens, das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine, der Umgang mit Krankheit und Tod, Mobilität, die Veränderung von Arbeit, die Erschließung von neuen Räumen.

  • Schatzkammer Bürkel - Heimaten im Spiegel von Architektur und Natur
    Ausstellungsplakat "Schatzkammer Bürkel - Heimaten im Spiegel von Architektur und Natur" im Forum ALTE POST

    Heinrich Bürkels Zeichnungen im Kontext seiner Heimaten Pirmasens, München und Italien

    29. Juni bis 25. August 2019


    Anlässlich des 150. Todestages von Heinrich Bürkel richtete die Stadt Pirmasens parallel zwei Ausstellungen aus. Das Forum ALTE POST und das Stadtmuseum Altes Rathaus öffneten die Schatzkammer Bürkel, den stadteigenen Bestand mit rund 2.000 Zeichnungen. Die städtische Sammlung dokumentiert das eifrige Schaffen Heinrich Bürkels in Zeichnung und Ölgemälde und stellt zugleich die weltweit größte Sammlung zum Künstler dar. Um ihr gerecht zu werden, veranschaulichen unzählige Ausstellungen in Vergangenheit und Zukunft unterschiedliche Aspekte.
    Heimaten als Thema des rheinland-pfälzischen Kultursommers 2019 ist auch immer Thema in Bürkels Werk. Der Maler selbst hatte seine eigentliche Heimat Pirmasens verlassen, um in München eine neue zu finden. Von dort aus verbrachte er eine längere Zeit in seiner Wahlheimat Italien.

  • Der Zeit voraus: 100 Jahre Bauhaus.
    Ausstellungsplakat "Der Zeit voraus: 100 Jahre Bauhaus" im Forum ALTE POST

    Geschichtliche Hintergründe und die Bewegung „Neues Bauen“ im Kontext einer Spurensuche in Pirmasens und seiner französischen Partnerstadt Poissy

    13. April bis 19. Juni 2019


    Dem eindrucksvollen 100. Geburtstag der von Walter Gropius 1919 gegründeten Kunstschule Bauhaus gewidmet, begab sich die Ausstellung auf eine architektonische Spurensuche in Pirmasens und seiner französischen Partnerstadt Poissy; die Ausstellung war komplett doppelsprachig Deutsch-Französisch gehalten. Im Kontext der Initiative „Neues Bauen“ lässt sich in beiden Städten an mehreren Gebäuden eine von Bauhaus geprägte Formensprache erkennen, etwa beim Pirmasenser Stadtbad und der Villa Savoye in Poissy. Ein zweiter Ausstellungsteil verknüpfte zudem die Bauhaus-Geschichte mit der sich zur gleichen Zeit entwickelnden, von Hugo Ball begründeten Dada-Bewegung.
    Im Stadtmuseum Altes Rathaus stand zur selben Zeit die Ausstellung "Zwischen den Weltkriegen" den Besuchern offen. Sie bot Einblicke in die Pirmasenser Zeit zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem Beginn des Zweiten.

  • Salvador Dalí - Imagination und Irritation. Grafiken des weltberühmten Surrealisten
    Ausstellungsplakat "Salvador Dalí - Imagination und Irritation" im Forum ALTE POST

    Eine Ausstellung des Pirmasenser Kunstvereins kunst & kultur pirmasens e.v. in Zusammenarbeit mit der Stadt Pirmasens

    8. Februar bis 24. März 2019

    Die Ausstellung dokumentierte Dalís Schaffen über gut vier Jahrzehnte mit einer Auswahl von etwa 250 Originalen aus dem grafischen Werk von Salvador Dalí aus der insgesamt über 1.900 Stücke umfassenden Sammlung von Heinz Ess. Der Eifeler Landarzt, Kunstsammler und versierte Kenner des exzentrischen Meisters war bekannt mit Dalís erstem Privatsekretär John Peter Moore und beschreibt Dalís Grafik als „eine Tür, die weit geöffnet ist in seiner Seele und sein tiefstes Inneres“.
    In einer kleinen Sonderausstellung wurde das besondere Verhältnis Dalís zu dem französischen Maler Ernest Meissonier beleuchtet, der aus der Pirmasenser Partnerstadt Poissy stammt. Eine weitere Verbindung zu Pirmasens liegt darin begründet, dass Dalí als surrealistischer Maler in der Tradition des Dadaismus stand – eine internationale Kunst- und Literaturrichtung, deren Begründer Hugo Ball in Pirmasens geboren wurde.

2018

  • Klaus Heinrich Keller: Innere Landschaften
    Ausstellungsplakat "Klaus Heinrich Keller: Innere Landschaften" im Forum ALTE POST

    18. November 2018 bis 13. Januar 2019

    Einblick, Ausblick, Rückblick: Unter diesem Leitthema standen Werke verschiedenster Schaffensperioden von Klaus Heinrich Keller. Die Ausstellung zeigte zahlreiche Malereien sowie zuletzt entstandene Zeichnungen des im April 2018 verstorbenen Künstlers aus dem benachbarten Rodalben. Im Jahr 2003, noch lange vor dem Umbau des traditionsreichen ehemaligen Königlich Bayerischen Postamts, hatte Keller bereits dort gastiert und seine Arbeiten aus den Jahren 1960 bis 2003 gezeigt.
    Mit einer „Neuauflage“ der Präsentation seines vielfältigen Werks der letzten Jahrzehnte ehrte die Stadt Pirmasens den auch international bekannten und mehrfach ausgezeichneten Künstler, der sein langjähriges Schaffen einmal selbst mit der Aussage „Im Grunde male ich mein ganzes Leben an einem Bild“ auf den Punkt gebracht hat.

  • Es dauert. Es ist riskant. Es bleibt womöglich für immer
    Ausstellungsplakat "Es dauert. Es ist riskant. Es bleibt womöglich für immer" im Forum ALTE POST

    Künstlerische Keramik der Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz

    19. August bis 28. Oktober 2018

    Was dauert an, was sind die zeitlichen Aspekte eines Kunstwerkes? Bemisst sich die Zeit nach der Dauer der Herstellung des Kunstwerkes? Wie verläuft der Prozess vom Nachdenken, Recherchieren, Skizzieren bis hin zur Produktion eines Objekts? Wann begegnet das Kunstwerk seinem Publikum? Auf welche Risiken lässt sich der Künstler dabei ein? Wie lange hält ein Betrachter vor dem Kunstwerk inne? Und endlich: Ob überhaupt und wie lange bleibt das Kunstwerk erhalten? All das sind Fragen, deren Antworten für jede künstlerische Arbeit unendlich variieren können und die in der Ausstellung auf mehreren Ebenen zusammenkamen. Insgesamt 15 Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz arbeiteten 2017/18 an ihren Projekten in Deutschland sowie in Seoul, Paris und New York. Im Fokus stand die künstlerische Keramik.

  • Still Silver - Bilder der Dinge. Fotografien von Steffen Diemer
    Ausstellungsplakat "Still Silver - Bilder der Dinge. Fotografien von Steffen Diemer" im Forum ALTE POST

    25. Mai bis 29. Juli 2018

    Das Besondere der außergewöhnlichen Fotografien des international erfolgreichen Fotografen Steffen Diemer ist die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichende Aufnahmetechnik des sogenannten Nassplatten-Kollodium-Verfahrens. Hierfür werden Motive aus der Natur, aber auch Alltagsgegenstände und Porträts im einzigartigen Stil der Ambrotypie auf hochwertigem schwarzem Opalglas verewigt. Die Ausstellung versammelte insgesamt 80 Arbeiten bis zu einer Größe von 80x120 Zentimetern bei den Tableaus. Als weitere Besonderheit band Steffen Diemer spezifische Symbole für Pirmasens wie etwa Schuhleisten ein sowie Porträtaufnahmen von Pirmasensern. Die belichteten Nassplatten sind nicht zuletzt aufgrund der angewendeten Technik Unikate und daher in hohem Maße künstlerisch wertvoll.

  • „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“
    Ausstellungsplakat "Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte" im Forum ALTE POST

    In Kooperation mit dem Bezirksverband Pfalz

    8. April bis 4. Mai 2018


    Die Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums in Zusammenarbeit mit dem Anne Frank Haus rückt Anne Franks Lebensgeschichte in den Blickpunkt. Ziel ist dabei die Förderung der Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung sowie der Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie. Gegliedert in einen historischen und einen aktuellen Teil präsentiert sich die Ausstellung als kommunikativer Lernort. Große Bildwände erzählen in sechs Abschnitten von Anne Franks Leben; wichtige geschichtliche Ereignisse werden kurz erläutert sowie durch Filme und Aussagen von Zeitzeugen ergänzt. Das Zentrum der Ausstellung bildete ein „Gedankenraum“, der sich der langen Zeit im Versteck widmet.
    Kern des Ausstellungsprojekts ist der pädagogische Ansatz der Peer Education unter dem Leitgedanken „Jugendliche begleiten Jugendliche“. Durch die Begleitung von jugendlichen Peer Guides werden junge Besucher zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Themen aus Geschichte und Gegenwart ermutigt.

  • Landgang und Luftsprung – Zeichnung und Malerei im Dialog / Irmgard Weber und Matthias Strugalla
    Ausstellungsplakat "Landgang und Luftsprung – Zeichnung und Malerei im Dialog / Irmgard Weber und Matthias Strugalla" im Forum ALTE POST

    4. Februar bis 25. März 2018

    Die Ausstellung fokussierte sich auf den titelgebenden Dialog in den unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen, der Medien und der Inhalte des Künstlerpaars. Das Publikum erwarteten hierbei zum einen großzügige, großformatige, teilweise expressive Landschafts- und Figuren-Kompositionen der Malerin Irmgard Weber, zum anderen monochrome, multiperspektivische, an der Linie und der Figur ausgerichtete Arbeiten auf Papier des Zeichners Matthias Strugalla. Die Ausstellung mit ihren 75 Arbeiten setzte das jeweilige individuelle Kunstschaffen in Bezug zueinander, darüber hinaus wurden Verbindungslinien aufgezeigt sowie gegenseitige Impulse und autonome Lösungen sichtbar gemacht.

2017

  • Janosch: Abenteuerwelten
    Ausstellungsplakat "Janosch: Abenteuerwelten" im Forum ALTE POST

    In Kooperation mit dem Kunstverein kunst & kultur pirmasens e.v.

    19. November 2017 bis 14. Januar 2018

    Wer kennt nicht den kleinen Bär, den kleinen Tiger und die schwarz-gelb gestreifte Tigerente? Ein Querschnitt des Schaffens des bekannten Kinderbuchautors und -illustrators Janosch stand im Mittelpunkt von „Janosch: Abenteuerwelten“. Unter dem Leitmotiv „Oh weh es tobt die See“ wurden gut 70 Werke gezeigt – sowohl Unikate als auch klein- und großformatige editierte Radierungen. Das Themenspektrum umfasste dabei Arbeiten zu Zirkus, Phantasiewelt, Wasser, Narziss, Skurril, kindliche Spontaneität (mit Bezug auf den kleinen Bär und den kleinen Tiger) sowie Erotik.

  • Was sich abzeichnet
    Ausstellungsplakat "WAs sich abzeichnet" im Forum ALTE POST

    Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz

    23. Juli bis 30. September 2017

    Zum Jahresthema „Zeichnung heute“ haben die Stipendiaten den Zeichnungsbegriff weit gefasst und mit verschiedensten Materialien, Techniken und Bildträgern gearbeitet. Das Spektrum der gezeigten Werke reichte von Körperabdrücken und grafischen Partituren über eine poetische Wandzeichnung bis hin zu Rauminstallationen. Vor diesem Hintergrund bot „Was sich abzeichnet“ mit erstaunlich vielfältigen Annäherungen an die zeichnerische Praxis eine Standortbestimmung des Mediums. Hinzu kamen Werke weiterer Künstler mit einem Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz, die nicht an das Jahresthema „Zeichnung heute“ gebunden waren. Von ihnen stammten unter anderem eine grafische Werkserie zum Tabuthema „Menstruation“, Videoarbeiten zu Transformationen im öffentlichen Stadtraum oder Fragen der Beziehung zwischen Medien und dem menschlichen Körper oder auch eine Fotoserie über den Architekturkomplex Prora auf Rügen.

  • Nils Burwitz: „It‘s about time …“
    Ausstellungsplakat "Nils Burwitz: It's about time ..." im Forum ALTE POST

    2. April bis 7. Juli 2017

    „It‘s about time ...“ zeigte einen Querschnitt der vielfach preisgekrönten Arbeiten des international renommierten Künstlers Nils Burwitz. Mit ihm stellte sich ein herausragender zeitgenössischer Künstler vor, dessen frühe Begegnungen mit Malerei und Kunst eng mit Pirmasens verbunden sind.
    Zu entdecken gab es knapp 100 Werke, darunter Zeichnungen, Aquarelle, Ölgemälde und Glasarbeiten. Inhaltliche Schwerpunkte bildeten der Fall der Berliner Mauer mit der Wiedervereinigung Deutschlands sowie die friedliche wie respektvolle Koexistenz der Weltreligionen. Im dritten Teil der Ausstellung führte Nils Burwitz, Vorreiter der Kunst im Widerstand vor Ort in Südafrika, den Besuchern mit seinen Werken die Absurdität der schonungslosen Apartheidpolitik vor Augen. Dazu zählte auch das Vexierbild „Unzeitige optische Täuschung der Liebe“ mit dem berühmten Nasenkuss von Winnie und Nelson Mandela.

  • Wolfgang Fritz: Konfluenz
    Ausstellungsplakat "Wolfgang Fritz: Konfluenz" im Forum ALTE POST

    29. Januar bis 19. März 2017

    In „Konfluenz“ führte der 1956 in Pirmasens geborene freischaffende Künstler Wolfgang Fritz verschiedene Werkreihen zu einer Ganzheit zusammen und macht inhaltliche wie formale Verbindungslinien sichtbar. Gezeigt wurden Einzelbilder und Serien abstrakter Gemälde, der Rotationsbilder, der Rost- und Rauchbilder und digitale Fotografien. In den Arbeiten ließen sich gut die unterschiedlichen künstlerischen Strategien erkennen, derer sich Fritz bedient. Die abstrakten Bilder sind Ergebnis ganz klassisch handwerklicher Verfahren des Farbauftrags mit Pinsel und Rakel.
    „Konfluenz“ machte deutlich, wie das verzweigte Werk von Wolfgang Fritz Dualität überwindet: Kunst und Natur, Chaos und Ordnung, Objektives und Subjektives, Handwerk und digitale Technologie werden nicht als unüberbrückbar empfunden, sondern münden in einen Strom, der im Laufe der Jahre beständig zugenommen hat.

2016

  • Seepferdchen und Flugfische
    Ausstellungsplakat "Seepferdchen und Flugfische" im Forum ALTE POST

    Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz

    16. September 2016 bis 15. Januar 2017

    Die Ausstellung, die sich im weitesten Sinne mit Dada in zeitgenössischer Weise beschäftigte, zeigte eine große Bandbreite unterschiedlicher Genres. Unter anderem traten skulpturale Rauminstallationen in einen Dialog mit Collagen, Übermalungen, Fundstücken, Fotografen und Videoarbeiten. Hierbei wurden Gesten des Dada mit seinem Willen zur Erneuerung überkommener bürgerlicher Ideale sowie eine Verknüpfung von Kunst und Alltagsleben erprobt. Hugo Ball, der große Sohn der Stadt Pirmasens, stand mit seinem Lautgedicht Pate für die Ausstellung.

  • Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein - Eine Begegnung
    Ausstellungsplakat "Heinrich Bürkel und Johann Adam Klein - Eine Begegnung" im Forum ALTE POST

    18. März bis 12. Juni 2016

    Im Mittelpunkt der Ausstellung standen die filigranen Radierungen von Johann Adam Klein und die eleganten Zeichnungen seines Zeitgenossen Heinrich Bürkel. Beide Künstler sind der gleichen Malergeneration der frühen Realisten zuzurechnen, die sowohl thematisch als auch mit ihren Motiven aus dem Alltagsleben eine bürgerliche Kunstkultur mitbegründet haben. Insgesamt 90 Bilder, darunter nie bzw. selten gezeigte Skizzen, Aquarelle und Ölstudien Heinrich Bürkels, die in acht Motivgruppen gegliedert erstmals gemeinsam mit zahlreichen Radierungen Johann Adam Kleins aus der Sammlung des Stuttgarter Kunstprofessors Volker Lehnert präsentiert wurden, luden dazu ein, ein Stück (fast) vergessener Kunstgeschichte der Zeit nach dem Wiener Kongress und des Biedermeier vor der impressionistischen Revolution zu entdecken.
    Ein intimer Einblick in das souveräne und authentische Schaffen beider Künstler, die sich - wie das Motto verweist - zu Lebzeiten tatsächlich real begegnet sind und sich gegenseitig möglicherweise künstlerisch beeinflusst haben.

2015

  • Josua Reichert: Buchstabenarchitekturen und Bilder
    Ausstellungsplakat "Josua Reichert. Buchstabenarchitekturen + Schriftbilder" im Forum ALTE POST

    18. Oktober 2015 bis 5. Februar 2016

    Die speziell für das Forum ALTE POST konzipierte Sammlung zeigte kraftvolle, farbige Drucke des wichtigsten zeitgenössischen europäischen Künstlers auf dem Gebiet der Typografie. Hierfür verbindet Josua Reichert die Schriftkulturen, Weltliteraturen und Jahrhunderte mittels lateinischer, griechischer, kyrillischer, hebräischer und arabischer Schriften in eindrucksvoller Weise. Der kulturübergreifende Textkanon der Schriftbilder reichte von der Antike bis in die Gegenwart mit einer Auswahl an Gedichten, Fragmenten und Sentenzen, die das Innerste des Künstlers berühren und seine typografische Fantasie beflügeln – dem Betrachter verlangten sie Lesen und Sehen zugleich ab.

  • Picasso & Co. plakativ. Internationale Künstlerplakate
    Ausstellungsplakat "Picasso & Co. plakativ. Internationale Künstlerplakate. Sammlung Leininger" im Forum ALTE POST

    Sammlung Leininger

    19. April bis 30. August 2015

    Rund 66 Künstlerplakate verwandelten die Ausstellungssäle in eine Galerie der Straße. Ursprünglich hingen die meisten der ausgestellten Originalgrafiken tatsächlich im öffentlichen Raum – als Werbung etwa für eine Kunstausstellung oder ein touristisches Ziel. Geschaffen haben sie so bekannte Künstler wie Pablo Picasso, Henri Matisse, Robert Indiana, Andy Warhol, HAP Grieshaber, Max Bill und viele andere. Durch die Auswahl von Werken mehrerer Kunstrichtungen und Stile – vom späten Expressionismus über die Pop Art bis hin zur geometrisch-abstrakten Kunst – zeigte sich die Vielfalt des Plakats als künstlerisches Medium.

2014

  • Herbert Holzing. Krabat und Kalevala - Im Reich der Fantasie
    Ausstellungsplakat "Herbert Holzing: Krabat und Kalevala - Im Reich der Fantasie" im Forum ALTE POST

    Eine Ausstellung des Kunstvereins Kunstverein kunst & kultur pirmasens e.v.

    30. November 2014 bis 1. März 2015


    Die Retrospektive zum Werk des Grafikers Herbert Holzing (1931-2000) ermöglichte eine visuelle Wiederentdeckung von Klassikern der Kinder- und Jugendliteratur. Bekannt sind Holzings Buchillustrationen und Umschlagentwürfe für Bücher von Otfried Preußler, wie etwa „Krabat“ und „Die Glocke von grünem Erz“. Auch das finnische Nationalepos „Kalevala“ und mehr als 80 weitere Sagen und Erzählungen stattete der Künstler in unverkennbarem Stil aus.

  • Arte Postale - Bilderbriefe und Künstlerpostkarten
    Ausstellungsplakat "Arte Postale" im Forum ALTE POST

    Eine Ausstellung der Akademie der Künste, Berlin.
    Mit ausgewählten Werken aus der Hugo-Ball-Sammlung der Stadt Pirmasens


    18. Mai bis 3. August 2014

    Der Facettenreichtum künstlerischer Postsendungen scheint unerschöpflich. Mit rund 300 Werken zeigte die Ausstellung neben klassischen Künstlerkorrespondenzen und besonders gestalteten Briefen und Postkarten auch Mail Art-Arbeiten in ungewöhnlichen Formaten. Die lange Künstlerliste reichte von Lyonel Feininger bis Bruno Taut, von Ray Johnson bis Robert Rehfeldt und von Joseph Beuys bis Jonathan Meese.

2013

  • Götz Diergarten – PASSAGEN. Fotobilder 1993-2013
    Ausstellungsplakat "Passagen" im Forum ALTE POST

    10. November 2013 bis 27. April 2014

    Götz Diergarten widmet sich in seiner Fotografie den auf den ersten Blick unscheinbaren Ecken und Orten: Häuserfassaden, Garagentoren und U-Bahn-Stationen zum Beispiel. Seine Werkreihen sind Typologien der Alltagsarchitektur. Zugleich wirken die Aufnahmen oft durch ihre Flächigkeit und die Fokussierung auf Farben und Muster wie abstrakte Malerei. Auch in der Pfalz fand Diergarten spannende Motive und erstellte eigens für die Ausstellung eine neue Pirmasens-Serie.

  • Wald. Schloss. Schuh. Die Geschichte der Siebenhügelstadt
    Ausstellung "Wald.Schloss.Schuh." im Forum ALTE POST

    18. August 2013 bis 20. Oktober 2013

    Drei Monate vor seiner offiziellen Einweihung gastierte im Forum ALTE POST die historische Ausstellung „Wald. Schloss. Schuh. Die Geschichte der Siebenhügelstadt“. Sie thematisierte die bewegte Geschichte der jungen Stadt Pirmasens, die am 25. August 2013 ihr 250-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Dabei standen nicht nur der Gründer Landgraf Ludwig IX., der die einstige Siedlung zur Garnisonsstadt ausbaute, oder etwa die Blütezeit als Deutsche Schuhmetropole im Mittelpunkt. Weit darüber hinaus wurden vom Stadtarchiv als Initiator und Ausrichter mit über 100 zusammengestellten Exponaten viele verschiedene und vielen sicherlich bislang noch völlig unbekannte Facetten von Pirmasens und seiner Umgebung phantasievoll inszeniert. Inzwischen ist die Ausstellung – ergänzt durch weitere Museumsexponate und auch in thematischer Erweiterung – in das Alte Rathaus in der Fußgängerzone umgezogen.